19.10.2023 Abhängig von Stromimporten?

Nach der Abschaltung der letzten drei deutschen Kernkraftwerke hat Deutschland wesentlich mehr Strom importiert. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts sind im zweiten Quartal 7,1 Mrd. 

Kilowattstunden mehr eingeführt als exportiert worden. Dieses Volumen entsprach fast exakt der Strommenge der letzten noch produzierenden AKW in diesem Zeitraum. Zur Einordnung: Es war der höchste Importüberschuss in einem Quartal seit Beginn dieser Statistik im Jahr 1991. Bis zur AKW-Abschaltung am 15. April 2023 hatte es stets einen deutlichen Exportüberschuss gegeben. Der größte Teil der Stromimporte stammte im ersten Halbjahr 2023 aus den Niederlanden und Frankreich. Abzuwarten ist, ob und in welchem Umfang die Stromversorgung in Deutschland sichergestellt ist, wenn mehrere Negativfaktoren zusammenwirken. Versorgungsengpässe sind zumindest dann nicht auszuschließen, falls die erneuerbaren Energieträger im Inland schwächeln sollten und gleichzeitig die ausländischen Stromlieferanten selbst mit Kapazitätsproblemen zu kämpfen haben. Dann bliebe den deutschen Energieversorgern und -verbrauchern nur die Hoffnung, sich auf gut funktionierende Atomkraftwerke in Frankreich, Belgien und Tschechien verlassen zu können.

Related Articles